Tan Tui – Die Geschichte einer traditionellen chinesischen Kampfkunst

Neusten Beiträge

Kampfkunst

Selbstverteidigung mit Kung Fu in der EnergieOase®

Kampfkunst

Kids Kung Fu Panda – Kämpfen wie im Zeichentrickfilm

Kampfkunst

Umfassende Einführung in die Stile der Chinesischen Kampfkunst

Kampfkunst

Die geschichtliche Entwicklung des Shaolin Kung-Fu

Kampfkunst

Wiederaufbau geistiger Werkzeuge durch Chin-Woo Kung-Fu

Kampfkunst

Kurze Einführung in die faszinierende Welt des Kung Fu

Kampfkunst

Tan Tui – Die Geschichte einer traditionellen chinesischen Kampfkunst

Kampfkunst

Kung-Fu für Kinder und Teenager in der EnergieOase®

Kampfkunst

Die Legende von Meister Huo Yuan Jia

Teile diesen Beitrag:

Kategorien

Verwante Beiträge

Tan Tui

Die Kunst des Tan Tui hat eine lange und faszinierende Geschichte in China. Ursprünglich war sie einer der fünf Hauptstile der nördlichen Schule und wurde von der Hui-Minderheit entwickelt. In diesem Blogbeitrag werden wir uns genauer mit der Entstehungsgeschichte, den Techniken und der Bedeutung des Tan Tui beschäftigen.

Die Entstehung des Tan Tui (1568 – 1644)

Der Begründer des Tan Tui war Chashangyir, auch bekannt als Cha Mi Er. Er war ein Angehöriger der Hui-Minderheit aus Xinjiang im Nordwesten Chinas während der-Dynastie (136-1644). In seiner Jugendzeit wurde die chinesische Küste von japanischen Piraten bedroht und der Kaiser entsandte Truppen, um diese Feinde zurückzuschlagen. Cha Mi Er schloss sich ebenfalls der Armee an und marschierte mit ihnen in die Küstenregion.

Aufgrund der damals bescheidenen Transportmöglichkeiten mussten die Truppen weite Strecken zu Fuss zurücklegen, oft unter extrem harten Bedingungen. Bevor Cha Mi Er jedoch die Front erreichen konnte, erkrankte er schwer beim Überwinden von Bergen und dem Durchqueren von Flüssen. Die Truppe ließ ihn zur Erholung in einem Bergdorf in Guanxian in der Shantung Provinz zurück.

Nach einigen Monaten der Genesung beschloss Cha Mi Er, den Menschen im Dorf aus Dankbarkeit für ihre Hilfe Tan Tui beizubringen. Diese Technik diente den Dorfbewohnern als Selbstverteidigung und fand grossen Anklang in der Umgebung. Die Menschen nannten die Kampfkunst später nach ihrem Gründer Chāquán, wobei “Chā” die erste Silbe des Namens Cha Mi Er repräsentiert und “Quán” für Faust steht. Ursprünglich bestand die Kunst aus 28 Abläufen, die später zu 12 Routinen oder Formen zusammengefasst wurden.

Verbreitung in China

Mit der Zeit spezialisierten sich viele Kampfkünstler im Südosten Chinas auf den Tan Tui-Stil und verbreiteten ihn im ganzen Land. Heutzutage wird diese einzigartige Kampfkunst von vielen traditionellen Kung-Fu-Schulen wie dem Shaolin-Kloster oder der EnergieOase® & Chin-Woo bewahrt.

Die Bedeutung

Tan Tui ist mehr als nur eine Kampfkunst. Es ist ein Weg, die körperliche und geistige Gesundheit zu fördern und die innere Energie zu stärken. Durch das regelmässige Üben von Tan Tui können die Schüler ihre Körperbeherrschung, Flexibilität und Ausdauer verbessern.

Die 12 Formen des Tan Tui werden während des Basic Kung-Fu-Trainings in der EnergieOase® unterrichtet. Jede Form hat ihre eigene Bedeutung und vermittelt spezifische Techniken und Prinzipien. Die Schüler lernen verschiedene Angriffs- und Verteidigungstechniken sowie Schlag-, Tritt- und Sprungkombinationen, die sie auf verschiedene Situationen anwenden können.

Die 12 Formen des Tan Tui

  1. Lian Huan – Diese Form legt den Grundstein für das spätere Tan Tui Training. Sie konzentriert sich auf grundlegende Schritte, Schläge und Tritte.
  2. Er Lian – Diese Form baut auf den Grundlagen des vorherigen Levels auf und fügt zusätzliche Techniken hinzu wie z.B. Dreh und Kicks.
  3. San Lian – In dieser Form werden komplexe Kombinationen von Schlägen und Tritten erlernt.
  4. Si Lian – Diese Form legt den Schwerpunkt auf die Entwicklung von Kraft und Geschwindigkeit in den Bewegungen.
  5. Wu Lian– Hier liegt der Fokus auf der Koordination des Oberkörpers mit den Beinen sowie auf schnellen Angriffen und Verteidigungen.
  6. Liu Lian – Diese Form konzentriert sich auf die Entwicklung von Flexibilität und Gleichgewicht durch komplexe Sprünge und Tritte.
  7. Qi Lian – In dieser Form werden Techniken wie Blockieren, Parieren und Kontern geübt.
  8. Ba Lian – Hier werden die Schüler in fortgeschrittene Techniken eingeführt, wie z.B. Fussfeger, Drehtritte und kombinierte Schlagfolgen.
  9. Jiu Lian – Hier wird das Gelernte aus den vorherigen Formen zusammengeführt und weiterentwickelt.
  10. Shi Lian – Diese Form beinhaltet anspruchsvolle Sprung- und Drehtritte sowie komplexe Handkombinationen.
  11. Shi Yi Lian – Diese Form legt den Fokus auf die Anwendung von Techniken in verschiedenen Situationen, z.B. gegen mehrere Gegner.
  12. Shi Er Lian – Die letzte Form des Tan Tui umfasst alle zuvor erlernten Techniken und Prinzipien.

Fazit

Tan Tui ist eine faszinierende chinesische Kampfkunst mit einer langen Geschichte. Von den japanischen Piratenangriffen bis zur Verbreitung in ganz China hat sich der Stil im Laufe der Zeit entwickelt und ist heute in vielen traditionellen Kung-Fu-Schulen zu finden. Das lernen der 12 Formen des Tan Tui bietet nicht nur Selbstverteidigungstechniken, sondern fördert auch die körperliche Fitness, die Koordination und die innere Energie. Wenn Sie Interesse an dieser traditionellen Kampfkunst haben, sollten Sie unbedingt eine Schule besuchen oder einen Lehrer finden, um die Kunst des Tan Tui zu erlernen.